Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /home/kontinual/web/anus.com/tribes/gnus/pivot/modules/module_debug.php on line 95
Deutsche Nihilistische Gesellschaft - Nihilismus, Traditionalismus, Pan-Nationalismus

Archiv


XML



Free Blog Counter


Suche


© 2011 G.N.U.S.

« Satire: Volker Pisper… | Home | Collapse of the West?… »

Nach dem Fall Breivik: Die Flucht vor der Realität

08 08 11 - 10:00

Es ist gängiger Usus in den diversen Medien möglichst viel über bestimmte Themen zu schreiben und möglichst ein Thema bis zum letzten Tropfen Neuigkeit auszuschlachten. Danach wendet man sich dem nächsten Ereignis zu und letztendlich passiert nichts, wenig oder es dauert sehr lange. Im Fall Breivik ist dies nur vordergründig anders. Zwar wird nun eine neue Islam-Debatte gesucht, eine neue Diskussion um Rechtsextremismus und Rechtspopulismus aufgeworfen, Thilo Sarrazin erneut zum Pranger geführt und ein norwegischer Blogger als Brandstifter verurteilt, um daraufhin vorzuschlagen, man müsse Bloggern die Anonymität rauben. Hier sind die Gutmenschen schnell bei der Sache, denn ihre Betätigungsfelder sind nicht neu und somit erprobt. Am eigentlichen Kern, an den Ursachen für die Anschläge in Norwegen, wird indes nicht gerührt. Man schließt die linke Auge und reißt dafür das rechte umso weiter auf. Alles beim alten. Es passiert in der Sache nichts und es wird das, was ohnehin schon läuft nur noch beschleunigt.

Bzgl. der Motive kursieren im Augenblick recht wilde Spekulationen. Diese zielen jedoch alle darauf ab, die Tat an sich als Einzeltat eines Wahnsinnigen zu kennzeichnen, der aber dennoch repräsentativ für eine größere Gruppe von Multikulturkritikern steht. Somit ein Einzelner, ein Einzelgänger, der dennoch für viele steht. Das ist eine Argumentation, die man als wahnsinnig bezeichnen kann. Die BILD zitiert den Anwalt von Breivik mit den Worten "verrückt" und skizziert damit sehr treffend das Bild, welches dem einfachen deutschen Zeitungskonsumenten von Breivik bleiben soll - sie macht es sich einfach.

Der Focus zerrt unter Berufung auf die Süddeutsche Zeitung einen Nazi-Järger hervor und sagt: „'Der Fall in Norwegen beunruhigt uns allerdings. Ich glaube nicht, dass das der letzte Fall war', sagte Eaton der „Süddeutschen Zeitung“ vom Montag. Anti-islamistische Inhalte im Repertoire der Rechten beobachteten er und das Simon Wiesenthal Center, für das Eaton seit mehr als 25 Jahren als verdeckter Ermittler arbeitet, erst seit ein paar Jahren." Damit leistet sie den nächsten Nazi-Jagden auf alles Vorschub, was nicht links ist. Hier ist das Motiv also: Hass; und das können Nazis nun einmal am Besten!

An anderen Stellen liest man: "In der Form der Osloer Untat fällt sogleich die Zusammensetzung aus zwei ganz unterschiedlichen Verbrechen auf. Einerseits der Bombenanschlag im Regierungsviertel, andererseits der Amoklauf. Von der Form her verbindet beides nichts; beides sind in sich vollständige Verbrechen."(Quelle: Deutschland kontrovers)
Der Bombenanschlag (in vielen Berichten schon längst vergessen) wird so analysiert: "Auch legte es der Haupttäter nicht darauf an, selbst mit in den Tod gerissen zu werden, sondern fuhr im einem Auto davon; um den Erwerb öffentlicher Bekanntheit, d.h. um eine perverse Form von Ruhm, ging es dem Täter offenbar nicht, dem es anscheinend reichte, sich selbst insgeheim als Held zu sehen."(Quelle: Deutschland kontrovers)
Der Amoklauf dagegen kann so beschrieben werden: "Es geht dem Täter anscheinend um das Ausleben von Macht über Leben und Tod, das er in der Öffentlichkeit demonstrieren will (Ruhm), ohne sich selbst dabei zu gefährden."(Quelle: Deutschland kontrovers)
Damit lassen sich Widersprüche deutlich machen.

Bei den Diskussionen um die Motive von Breivik und bei den Gedanken um die Motive (hier geht es oft nur um Privatinteressen) wird aber aus meiner Sicht vergessen zu sagen, was überhaupt die ursächlichen Auslöser gewesen sind. Gewissermaßen die Globalinteressen, die existieren - und das unabhängig von Breivik. Leere hat das in seinem Ausgangsbeitrag deutlich gemacht, leider sind wir im Folgenden davon abgekommen. Daher möchte ich sie im Kommenden ergänzen.

Leere schrieb:
"Wie konstituiert sich also die Gesinnung der westlichen Moderne ? Ihr politisches Establishment grundiert sich parteiunabhängig auf den zum Dogma gewordenen Paradigmen

  • Liberalismus
  • Utilitarismus
  • Humanismus
  • Egalitarismus
  • Individualismus
  • Pluralismus,

die absolutistisch die jeweiligen Parteiprogramme durchziehen, welche damit bis auf Detailfragen letztlich von identischer Couleur sind."


All die genannten Schlagworte hängen miteinander in Verbindung und lassen sich nur schwer trennen. Vor allem dann nicht, wenn sie - was ja oft geschieht - als politische Kampfbegriffe in den Diskurs eingebracht werden.
Die Moderne ist gestartet, um das neue, das bessere und das freiere Zeitalter von allen zu sein und bewegt sich doch genau in die entgegengesetzte Richtung. Freiheit macht Totalitarismus. Eine neue Erfahrung.

Das Bild unserer Welt verändert sich:
"To be sure, decades of multiculturalism and Muslim immigration have already transformed Europe in ways unimaginable only a few decades ago." (Quelle: Europe News)
"Unsere westlichen Gesellschaften erfahren eine Polarisation, welche die essentiellsten Standsäulen jedes Sozialgefüges betrifft. Es ist die Entstehung eines Grabens dort, wo er am fatalsten wirkt, in den Gemütern der Menschen. Jede Seite vermeint, für seine Idee zu kämpfen, sei das Richtige, was in einem ideologischen Krieg resultiert. Doch sind es nicht die Ideen, die richtig oder falsch sind. Es ist die Unterdrückung von Ideen und die gewaltsame Zusammenpferchung von Unvereinbarem." - Leere
Dem scheint auch die Welt stattzugeben. Da heißt es: "Er lebte in einem Land großer demokratischer Sicherheit, einem freiheitlichem Land und obendrein mit höchstem Wohlstand. Da er offenbar nicht manifest schizophren oder wahnhaft ist, muss man aus psychiatrischer Sicht von einer schweren Form einer schizoiden Persönlichkeitsstörung ausgehen, die vordergründig „normal“ daher kommt." (Quelle: Welt.de)
Aus meiner Sicht eine negative Umschreibung dessen, was leere bereits feststellte. Die Gesellschaft schafft sich ihre Monster selber. Der Islam und die Überfremdung sind nur ein Grund unter vielen. Soziale Entkopplung, Zukunftsangst und viele andere. Sie können alle mit einem Empfinden der "Heimatlosigkeit" zusammengefasst werden. Einem Gefühl, welches mannigfaltig ist und sich daher sehr unterschiedlich ausdrückt und artikuliert.

Wir finden weitere Aspekte auf der Spurensuche. Mehr noch:
"In Britain, for example, Muslims currently are campaigning to turn twelve British cities -- including what they call "Londonistan" -- into independent Islamic states. The so-called Islamic Emirates would function as autonomous enclaves ruled by Islamic Sharia law and operate entirely outside British jurisprudence. More than 80 Sharia courts are already operating in the country. At the same time, Mohammed is now the most common name for baby boys." (Quelle: Europe News)

"In France, large swaths of Muslim neighbourhoods are now considered "no-go" zones by French police. At last count, there are 751 Sensitive Urban Zones (Zones Urbaines Sensibles, ZUS), as they are euphemistically called. An estimated 5 million Muslims live in the ZUS, parts of France over which the French state has lost control." (Quelle: Europe News)

"In Norway, large sections of Oslo are being turned into Muslim enclaves subject to Sharia law and to the dictates of local imams. The citizens of Oslo are also struggling to cope with an epidemic of rapes. According to recent statistics, 100% of aggravated sexual assaults which resulted in rapes over the past three years were carried out by Muslim immigrants. Norwegians are now trying to deal with the large-scale torching of automobiles, which, as in France, is being attributed to Muslim youth." (Quelle: Europe News)

Am Ende verbleibt nach diesen Fakten und den deutlichen Hinweisen darauf, daß etwas nicht stimmt eine sehr entscheidende Frage:
"In the aftermath of the attack, will the Norwegian left rethink its non-interventionist approach to Islam and Muslim immigration?"
Aktuell ist die Reaktion eine andere.
Es ist auch einfacher das zu schützen, was besteht, als es einzureißen oder im philosophischen Diskurs Begriffe wie "Liberalismus", "Toleranz" und "Humanismus" neu zu denken. Neu zu denken in einem kulturellerem, menschlicherem und die Vielfalt erhaltenden Rahmen und nicht in einem jegliche Unterschiede einebnenden.

Lumen
gesetzte Tags: , , , ,
Noch kein Kommentar


  
Persönliche Informationen speichern?

/ Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.

  (Benutzer registrieren, Anmeldung)

Benachrichtigung:
E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
 

N e u e s

A u t o r e n



"Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden;
es ist nicht genug, zu wollen,
man muß auch tun."
- J.W. Goethe


"Das Vieh stirbt und Freunde sterben, endlich stirbt man selbst:
Doch nimmer mag ihm der Nachruhm sterben,
wer guten sich gewann."
- Havamal



"Wenn die Menschen über Gott sprechen, denkt ein Nihilist an Gestalt und Struktur eines Waldes."
- Vijay Prozak



"Die Weisheit besteht nur darin, weder das Nichts, das der Mensch ist,
noch die Schönheit,
die manchmal in seinen Händen entsteht, jemals zu vergessen."
- N.G. Dávila