Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /home/kontinual/web/anus.com/tribes/gnus/pivot/modules/module_debug.php on line 95
Deutsche Nihilistische Gesellschaft - Nihilismus, Traditionalismus, Pan-Nationalismus

Archiv


XML



Free Blog Counter


Suche


© 2011 G.N.U.S.

« Übersetzung: Zum Whit… | Home | News: Ein wenig Logik… »

Meditation

22 06 10 - 06:27


Vorwort

Reden, Fernsehen, Essen, Play Station spielen, PC, Game Boy, Nintendo Wii, Lesen, Schlafen, Denken, Sport, Musik, SMS, Telefonieren, Sex, Malen, Kino, Beruf, usw. Ständig nur Input, keine freie Minute ohne Beschäftigung. Wir bewegen uns von hier nach dort, diskutieren über dies und jenes. Ich bin viel unterwegs, kenne Menschen die kaum eine freie Minute ohne Musik leben können, sehe keine Menschen in Zügen oder ähnlichem, die einfach nur hier in der Bahn sitzen, ständig muss etwas passieren, häufig ist es so, dass oben genannte Beschäftigungen alleine nicht ausreichen, man will mehr und mehr: Man isst, der Fernseher läuft und nebenher blättert man noch in der Zeitung. Man ist gelangweilt, ruft jemanden an oder starrt in die unzähligen Seiten des Weltnetzes. Diese Dinge tun wir, weil wir uns „gut“ und „besser“ fühlen wollen, zu über 90 Prozent wirken sich diese Dinge auch auf den Körper aus, somit stellt sich die Frage, ob wir unserem Körper, unserem Geist und unserer Seele tatsächlich etwas Gutes tun. Wie gönnen wir uns einmal eine richtige Pause, wann tun wir einmal etwas für unseren Geist und unsere Seele?


Meditation – Was ist das?

Bei der Meditation handelt es sich um einer Methode, die gleichermaßen Körper, Geist und Seele stärkt, uns entspannt, uns von Gedanken und Gefühlen (Angst, Schuldgefühle u. ä.) befreit und/oder heilt. Meditation kann nicht nur in passiver Form, sondern auch in aktiver Form, wie etwa in einigen Kampfkünsten des Fernen Ostens oder bei den Germanen praktiziert werden. Meditation ist eine spirituelle Praxis, welche meist einen religiösen Hintergrund hat, z. B. finden wir Meditation im Hinduismus, Buddhismus und Taoismus, in vergleichbarer Weise in Form von Gebeten im Christentum und Islam. Auch die alten Germanen meditierten, sie praktizierten körperliche Bewegungsabläufe bzw. Stellungen in Form von Runen.

Drei Zitate von Krishnamurti:
Das alles ist Meditation: Ihr Haus in vollkommene Ordnung zu bringen, so daß es keinen Konflikt, kein Messen gibt, und dann ist in diesem Haus Liebe, dann kann der Inhalt des Geistes, der sein Bewußtsein ist, vollkommen von dem "Ich", vom "Ego", vom "Du" entleert werden.

Das ist Meditation. Das heißt, es geht bei der Meditation darum, die Wahrheit in jedem Augenblick zu sehen - nicht die absolute Wahrheit, sondern in jedem Moment das Wahre und Unwahre.

Das ist wahre Meditation. Ganz von vorne anfangen, ohne etwas zu wissen. Wenn Sie mit Ihrem Wissen beginnen, enden Sie beim Zweifel.


Emile Michel Cioran schreibt:
Meditieren heißt, in eine Idee aufgehen und sich darin verlieren, während Denken heißt, von einer Idee zur anderen hupfen, sich in der Quantität tummeln, Nichtigkeiten anhäufen, Begriff auf Begriff, Ziel auf Ziel verfolgen. Meditieren und Denken, das sind zwei divergierende, unvereinbare Tätigkeiten.


Wirkung und Ziele der Meditation
  • Herr seiner Gedanken werden
  • Sich selbst beobachten und kennen lernen
  • Das Gehirn in sein tiefes, ursprüngliches Gleichgewicht bringen
  • Den eigenen Geist und Körper vollständig wahrnehmen, ohne Ziele, Bewertung oder Furcht
  • Gefühle beobachten und kontrollieren, beiseite legen
  • Abbau von psychischen Spannungen, Ängsten und Stress
  • Verbesserung der Gesamtstimmung
  • Ein Mehr an Kreativität und Schöpferkraft
  • Der Astralkörper wird aufgebaut und entwickelt
  • Ekstasephänomene (Licht, Ton, Flow)
  • Selbst gesteuerte Bewusstseinsveränderung
  • Denkmuster werden als Fiktionen entlarvt und beeinflussen uns nicht mehr
  • Verbesserung der Gesamtstimmung
  • Man lernt sich zu konzentrieren
  • Muskeln werden entspannt


Wie meditiere ich

Ich möchte hier nur auf eine, die für mich effektivste Methode der Meditation eingehen, die sog. Mantram-Meditation. Andere Formen findet ihr hier. Hierzu nimmt man eine angenehme Position ein, bei der die Wirbelsäule gerade ist, und der Kopf eine Verlängerung der Wirbelsäule wird. Idealerweise ist man leicht bekleidet, der Raum eher kühl als warm.

Drachensitz


Savasana (für aufgewecktere Charaktere)


Lotussitz

Für die Meditation benötigt man ein Objekt, das Mantram, also ein Wort, das man immer wieder im Geiste wiederholt. Idealerweise ist es ein Wort, fern unseres Wortschatzes, da man ansonsten zu viele Assoziationen damit verbindet. Das Ziel ist, den Geist leer von Gedanken zu machen. Im Folgenden werden einige traditionelle Mantren aufgelistet: Om - Aum - So-Ham - Om mani padme hum - Ham - Yam - Ram -Vam - Lam - Gum - Krim - Shrim – Aim
Mantren mit den Umlauten A oder O wirken beruhigend, Mantren mit spitzen Lauten wie I und R sind eher empfehlenswert für depressiv veranlagte Menschen oder gemäßigtem Charakter.
Selbstverständlich kann man auch ein eigenes Mantram erfinden.
Das Mantram ist exklusiv für eine Meditation und sollte deshalb zu etwas Intimen werden, deshalb sollte man es auch für sich behalten.
Wenn man sich nun in der entsprechenden Haltung befindet, ein Mantram gewählt hat, sich an einem ruhigen, angenehm kühlen Ort befindet, beginnt man zu meditieren. Dazu sagt man sich im Geiste immer wieder das Mantram, idealerweise findet man einen Rhythmus, d. h. man „spricht“ beim Einatmen z. B. „Om“ und beim Ausatmen „Om“. Schon nach wenigen Augenblicken wird man merken, dass die Haltung lockerer wird, die Muskeln sich entspannen, die Atmung tiefer wird. Wenn man vom Mantram wegkommt, die Gedanken auf andere Themen abschweifen, kehrt man einfach wieder zum Mantram zurück. Man schnürt alle Gedanken die uns beschäftigen zu einem Paket und legt es beiseite.

Die Meditation wird effektiver, wenn man sie regelmäßig ausführt, es genügen schon 5-10 Minuten am Tag. Man glaubt nicht, wieviel man durch „Nichtstun“ erreichen kann.

Häufig wird berichtet, dass durch die Meditation ein neuer Lebensabschnitt beginnt, sie wird als Wendepunkt gesehen.

Zitat:
Meditation ist ein Verstehen der subtilen Arbeitsweise des Verstandes.

Wenn du dieses Funktionieren des Denkapparats verstehst, entsteht eine grosse Bewusstheit in dir, die nicht aus dem Denken entsteht. Diese Bewusstheit steigt in deinem Wesen auf, in deiner Seele, in deinem wirklichen Bewusstsein. Der Verstand ist nur ein Mechanismus.

Authentische Meditation transformiert. Sie hebt dich auf höhere Bewusstseinsebenen und verändert deinen ganzen Lebensstil. Sie verändert deine Reaktionen in bewusste Antworten auf Situationen.

Aus der Perspektive des Verstandes ist das menschliche Leben ein lineares, beschränktes Ereignis, das durch den Lauf der Zeit bestimmt wird.
Diese begrenzte Perspektive erschafft die Angst vor dem Tod.

Wenn du jedoch durch ausdauernde Meditationspraxis in den Bereich jenseits des Verstandes vorstößt, bekommst du Einblicke in ein Geheimnis, das sofort die Zeit transzendiert.

Du siehst, weißt und fühlst unmittelbar, dass der tiefste Teil in dir nicht der individuelle Körper, der Verstand und die Persönlichkeit ist, die geboren sind und die sterben werden, sondern der Urgrund des Seins, der niemals geboren wurde, weil er unsterblich ist und formlos ist.

In dem Maße, wie du erkannt hast, dass du auf der tiefsten Ebene dieser zeit- und raumlose Urgrund bist, wird sich zeigen, inwieweit du in der Lage bist, durch dein Wesen diese spontane Freiheit in Zeit und Raum zu manifestieren.

Wenn deine Meditation kraftvoll und tief ist, wird die Weise, in der du dich auf das Leben beziehst, ständig eine Freiheit zeigen, die weit über die Ängste und Wünsche deines Egos hinausgeht.

Dein eigenes Wesen wird ein Tor für diese unsterbliche Tiefe sein, die Leben und Tod transzendiert.
Weiterführende Verweise:
Meditation - Wissenschaft des Inneren
Transzendentale Meditation

Geist und Körper, Mensch und Universum, sie werden eins.

Werwolf
gesetzte Tags: , , , , , ,
Noch kein Kommentar


  
Persönliche Informationen speichern?

/ Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.

  (Benutzer registrieren, Anmeldung)

Benachrichtigung:
E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
 

N e u e s

A u t o r e n



"Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden;
es ist nicht genug, zu wollen,
man muß auch tun."
- J.W. Goethe


"Das Vieh stirbt und Freunde sterben, endlich stirbt man selbst:
Doch nimmer mag ihm der Nachruhm sterben,
wer guten sich gewann."
- Havamal



"Wenn die Menschen über Gott sprechen, denkt ein Nihilist an Gestalt und Struktur eines Waldes."
- Vijay Prozak



"Die Weisheit besteht nur darin, weder das Nichts, das der Mensch ist,
noch die Schönheit,
die manchmal in seinen Händen entsteht, jemals zu vergessen."
- N.G. Dávila