Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /home/kontinual/web/anus.com/tribes/gnus/pivot/modules/module_debug.php on line 95
Deutsche Nihilistische Gesellschaft - Nihilismus, Traditionalismus, Pan-Nationalismus

Archiv


XML



Free Blog Counter


Suche


© 2011 G.N.U.S.

« Debakel im Kampf gege… | Home | Jeder Dritte will an … »

Starrsinn

18 10 08 - 14:48

Starrsinn

Das Leben wäre einfacher, würde die Gesellschaft Genies nicht ignorieren. Menschen können sich dazu entscheiden, Weisheit zu ignorieren und falls sie entscheiden, dass die Quelle ihr eigenes Selbstbild bedroht, werden sie Botschaft gemeinsam mit ihrem Überbringer ignorieren. Darum lieben Politiker es, tollpatschig zu sein und regelmäßig "Menschliches Interesse Momente" zu haben, so wie ein Wort falsch auszusprechen (USA) oder ein wenig Ausschnitt zu zeigen (DE).

Diese seltsame Art passiver Vergeltung wird durch unsere Fähigkeit verstärkt, unsere sehr großen Gehirne benutzend, jeden Einfluss in der Welt um uns herum auszuschalten, den wir nicht mögen. Wir können als Ergebnis eine falsche symbolische Welt kreieren, falsch, weil sie Realität nicht präzise repräsentiert und symbolisch, da sie uns nur eine teilweise Darstellung zeigt, aber durch Kommunizeren das Ganze repräsentiert.

Psychologie gibt uns, im wahren Stil eines Dekonstruktionisten, eine Fülle an Rechtfertigungen und Diagnosen für dieses Verhalten, aber wir können es klipp und klar als Illusion titulieren. Die Wurzel dieser Illusion ist eine emotionale Sturköpfigkeit, die nicht aus der Furcht vor Veränderung entsteht, sondern aus Furcht vor der Welt und konsequenterweise das Bevorzugen der "kontrollierten" Welt unserer eigenen symbolischen Welten bedeutet.

Wir nennen diese Illusion Starrsinn, ein Wort, welches Sturköpfigkeit mit Untertönen von Trägheit, Selbstsucht und Unfähigkeit zu handeln, wenn es die Realität außerhalb des Selbst erfordert, bedeutet. Seine Wurzeln in der landesprachlichen Bedeutung von "unwillig zu einem Kompromiss" weisen auf sein psychologisches Muster hin: Menschen werden unwillig, ihre inneren, gedanklichen Vorstellungen von der Welt an die Umstände der Welt anzupassen.

Diese narzisstische -- ist es nicht das, was es ist? sein Selbstbild mehr als die Welt lieben -- Anschauung befällt Menschen in all jenen Situationen, in denen es für sie einfach ist, genug Reichtum zu besitzen, in denen sie von Aktivitäten entfremdet sind, die sie dennoch kommentieren müssen und in denen sie von der Tatsache ermächtigt werden, dass die Zivilisation Natur verdrängt, um die Realität teilweise oder vollkommen leugnen können.

Eine wahrlich psychotische Person, die Realität nicht von Fantasie unterscheiden kann, könnte als komplett starrsinnig angesehen werden, während der Alkoholiker, der ignoriert, wie das Gieren nach Trinken sein Leben ruiniert, gemäßigt starrsinnig ist. Wobei die Vorstadt-Mutter, die für einen neuen Kandidaten wählen möchte, der "Veränderung" bringt, in der Hoffnung, dass alle Probleme davon verschwinden werden, leicht starrsinnig ist.

Aber die Krankheit des Starrsinns verbreitet sich durch vielerlei Kontakte, denn Leute sind nicht wie Tiere, und wir können unsere Emotionen und Gedanken verbergen, also sprechen wir andauernd miteinander, versuchend, die Absicht des anderen herauszufinden. Im Verlauf dieser Gespräche während eines normalen Tages bringen es viele Leute zum Ausdruck, dass Starrsinn in vielerlei Hinsicht ok ist.

Du wolltest Alkohol zum Mittagessen? Ach, egal, die Experten liegen falsch, mach schon. Dieses kleine Stück Käsekuchen wird dich sicherlich nicht fett machen. Dieser neue Kandidat wird alles auf magische Weise in Ordnung bringen. Sie machen sich Sorgen, dass dieses Produkt nicht ihren Bedürfnissen entspricht? Vertrauen sie mir...sie brauchen sich keine Sorgen zu machen...würde ein reisender Staubsaugervertreter lügen?

In unserer modernen Art, alle abstrakten Probleme mit sehr weltlichen Antworten beiseite zu schieben, könnten wir fragen, warum dies wichtig ist. Nach allem ist die Gesellschaft dafür da, sicher zu gehen, einer möglichst großen Zahl von Individuen die Erfahrung des höchsten Guts zu sichern, welches die Erfüllung irgend einer mystischen Mission vom Sinn im Leben ist, den nur wenige zu finden scheinen.

Aber wir können ihre möglicherweise wahnsinnigen Weisen nicht in Frage stellen, weil wir nicht wollen, dass Leute unsere möglicherweise wahnsinnigen, selbstsüchtigen, irreführenden Handlungen hinterfragen. Es ist persönliche Erleichterung: Wir tolerieren Starrsinn bei anderen aufgrund unseres eigenen Starrsinns und dies verwandelt uns alle von denkenden Individuen in einen Mob, der die schlichteste, uns persönlich nicht betreffende Lösung will, welche immer eine Nicht-Lösung ist, die kollektive Probleme verursachen und mehr Kontrolle durch die Regierung verlangen wird.

Starrsinn ist es, welcher persönlichen Egoismus mit kollektiver psychologischer Verfehlung verbindet, um in eine Dritte Welt Oligarchie zu versinken. "Es ist nicht mein Fehler, ich will nur das tun, was ich tun möchte" -- das Mantra der Starrsinnigen -- ist der sammelnde Ruf und Todeskniefall der Menschheit und auf diese Weise sind alle großen Zivilisationen in einen "Dritte Welt"-Zustand verfallen.

Denker wie Jesus Christus versuchten den Menschen zu zeigen, dass, falls wir uns alle lieben und von Verurteilung ablassen, wir diesem Kreis entkommen können, der Starrsinn kreiert. Allen anderen, ihren eigenen Starrsinn rechtfertigen wollend, war das Sprichwort die Schlussfolgerung: Liebe und toleriere jeden und verurteile niemanden, so dass wir alle starrsinnig sein können.

Wie die meisten moralischen Fragen im Leben ist Starrsinn eine Wahl, die dem Menschen innewohnt. Wir haben Gehirne, die geistige Modell der Welt aufbauen und beobachten dann in ihr handelnde Modelle unserer Selbst und wir nutzen diesen Prozess, um einzuschätzen, wie unsere Handlungen sich auf die Welt um uns auswirken ("Ich stelle mich einen Amboss auf ihn werfend vor...und dann drängen Polizisten hinein. Nein, stattdessen werde ich den berüchtigten "Kräftig Formulierten Brief" mit Andeutungen auf "Gerichtliche Konsequenzen" benutzen.").

Man kann Starrsinn bei Kindern erkennen:

Mutter: Ok, Kinder, wir müssen McDonald's jetzt verlassen.

Kinder: Aber ich will nicht!

Mutter: Wir müssen JETZT gehen und ich werde es später erklären.

Kinder: Aber ich will nicht gehen! Ich will nicht gehen!

Bewaffneter Mann: (Hatte sich in einer Ecke versteckt, zuckend, von Mutter entdeckt. Führt schließlich sein Vorhaben durch. Sowohl Leichen der Mütter und Kinder fallen, eine Erinnerung, dass Moral situationsabhängig ist -- manchmal ist das Richtige zu tun, seine Kinder zu chloroformieren und ihre Leben durch Missachtung ihrer persönlichen Autonomie zu retten.)

Man kann sich vorstellen, dass uns dies als eine Spezies geprägt hat:

Mutter: Kinder, es ist Zeit für uns die ganze Nacht hindurch zu laufen, denn das Feuer erscheint über den Gipfeln

Kinder: Mutter, wir wollen nicht. Wir wollen nicht gehen.

Mutter: Seht dort drüben züngelnde Flammen aus Ocker und dunklem Rot? Es ist unser Tod.

Junges Mädchen: Es wird noch für eine Weile nicht hier sein. Ich will jetzt noch nicht gehen.

Die destruktiven Aspekte des Starrsins zu verstehen bedarf des Verständnisses, wie dieses Universum funktioniert. Es funktioniert durch Objekte, die sich in Beziehung zueinander bewegen, was die Veränderung des gesamten Zustandes zur Folge hat und dieser sich wiederholende Prozess treibt die Anordnung von Zeit und Raum an. Selbst zu seiner stillsten Zeit ist dieses Universum längst nicht still.

Folglich bewegt sich Leben überall um uns herum, in der Art und Weise, in der mathematische Streuungen sowohl zur Entropie und Vereinfachung tendieren, welche wie ein fraktales Muster die optimale Form für ein Szenario findet und es dann an verschiedenen Orten reproduziert, einen komplett unterschiedlichen Effekt erzeugend, verfeinert sich das Leben selbst -- uns miteingenommen.

Als Ergebnis, falls wir nicht besser darin besser werden, das zu sein, was wir sind und darin, was wir tun, fangen wir an, abzurutschen. Es ist der Weg der Natur, den Müll hinaus zu bringen oder es zumindest zu Affenform in Dritte Welt Republiken abzuwerten, wo jeder mit ein wenig Wissen zum Hexendoktor erklärt und gekreuzigt wird.

Relativität zeigt uns, dass die Welt sich weiter "voran" bewegt, oder Vertauschungen erlebt und neue Räume und Bedürfnisse entwickelt. Die Starrsinnigen bevorzugen jedoch ihre Komfort Zonen: Ich weiß, wie es funktioniert, ich fühle Erfolg dabei, ich bin zufrieden, es zu tun, es fordert mich nicht, ich werde niemals schlecht bei dem dastehen, von dem ich weiß, dass ich es kann, also werde ich es nicht sein lassen. Dies lässt sie sich warm und sicher fühlen, aber im Unsichtbaren macht die Welt um sie herum sie selber obsolet.

Das könnt ihr euch so vorstellen: Falls nach fünf Generationen eine Vogelart das tun würde, was sie immer getan hat, ohne sich zu verbessern, würden wir diese Art für Folgendes halten: (a)in einer Sackgassenstraße in Richtung Bedeutungslosigkeit oder (b)in einer Nische, in der sie gemütlich durchschnittlich sein kann, bis etwas anderes diese Nische findet und weil es hungriger ist, sich schneller entwickelt, die selbstzufriedene, starrsinnige, originale Art auslöscht.

Falls nach einer Dekade in einem Feld arbeitend, du nicht besser geworden wärst in dem, was du getan hast, als du anfingst, wärst du frustriert. Aber Starrsinn bringt dich in diesen Zustand, indem er dich überzeugt, dich selbst mit angenehmen Illusionen zu befriedigen und nicht in die Welt hinaus zu streben, wo du vielleicht falsch entscheiden und versagen oder anderen schwierigen Realitäten begegnen könntest.

Wie der Film Apocalypse Now andeutet, kann eine reiche Nation Krieg in fremden Ländern führen, aber da ihre Truppen nach Hause in Sicherheit gelangen, können sie es sich leisten, starrsinnig zu sein und so werden sie von den motivierteren Rebellen geschlagen. In Brave New World zeigt Aldous Huxley, wie das Streben nach Vergnügen, eine Form des Starrsinns, eine Gesellschaft zur Manipulation durch zynische, geistlose Herrscher verdammt.

Andere Nationen kämpfen härter, weil sie keine andere Wahl haben. Es bedeutet nicht, dass sie besser sind und tatsächlich können sie sogar insgesamt schlechter sein und haben nur gelernt, besser zu kämpfen. Sie mögen gewinnen und errichten dann Gesellschaften, die noch verlorener sind, wie das, was sie ersetzen. Die Geschichte zeigt, dass dies der gängigste Fall ist.

Die Starrsinnigen verdammen reiche Nationen, aber jene, die diese Starrsinnigkeit überwinden, entdecken, dass immer eine andere Renaissance darauf wartet zu geschehen. Stets ein weiterer Durchbruch. Wir können nur darin besser werden, was wir sind, falls wir unsere Furcht überwinden und willens sind die Dinge außerhalb unserer Welt ans Laufen zu bringen.

Die Alten wussten das. Neben anderen warnten uns die Hindus in der Bhagavad - Gita, welche als eine lange Rede gegen Starrsinn, und stattdessen für Liebe zur Welt mit ihren Mechanismen in einem transzendentalen Zustand angesehen werden kann. Die Hindu Religion ist vielleicht der älteste Weckruf, der sagt, "ignoriere deine eigene Welt und schau dir die Welt um dich herum an und nur dann betrachte dich selbst, aber schau tief hinein, anstatt dem Teil von dir Beachtung zu schenken, der wie die Welt aussieht, hinter die Oberflächenelemente, die andere dafür nutzen wollen, Bruderschaft mit dir zu schließen.

Hinduismus steht so hinter der nutzlosen Trennung (denn Macht, wie alle Werkzeuge, diktiert wie sie zu gebrauchen ist) von Liberalismus und Faschismus. Es hat die beiden Extreme in pure Vernunft verschmolzen, falls der Aufnehmer ein Super Genie ist. Es ist identisch mit europäischem Heidentum, dem animistischen Polytheismus der Griechen und Römer, sogar mit den Eroberer Religionen der Azteken und Maya. Diese Religionen -- als Philosophien gelesen -- sind in der Form identisch, da wir eine Welt miteinander teilen und gewisse Methoden mit ihr umzugehen, sich als besser erweisen als andere (falls du das nicht glaubst, kreiere eine Religion basierend auf Überleben im alaskanischen Wald ohne ein Feuer zu machen).

Im Laufe religiöser Symbolik, ist die Schlacht von Kurukshetra eine der deutlichsten Symbole der gesamten Geschichte. Sie erinnert uns daran, dass es egal ist, falls einige Leute unsere Freunde sind, oder unsere Persönlichkeit wie ihre Persönlichkeiten, oder wir denken, dass wir sie brauchen oder sie uns als unsere Brüder erscheinen. Falls sie starrsinnig sind, sind sie selbsttäuschend und von der Realität entfremdet und wir müssen sie zum Wohle unserer Spezies auslöschen!

Tief in der Natur existiert ein wilder, roher, hasserfüllter Faschist, der den verkohlten Kopf des Kindes -- desjenigen, dass nicht weg wollte, nur weil ein Waldfeuer kam -- in den Wurzeln eines aschenen Baumes ruhen sehen will. Dieselbe Kraft, so alt wie das Universum selbst, funktioniert, indem sie die Muster findet, die so reiblungslos in einen Zustand passen, dass sie ihn vereinfachen. Es ist das Genie eines relativen Universums und der Urgroßvater natürlicher Selektion.

Starrsinn ist eine menschliche Antwort auf die Vorrangstellung dieser Kraft. Sie bedroht uns persönlich, in unseren schwächsten Momenten, so dass wir versucht sind, einfach nur mächtig genug zu werden, um sie zu leugnen und dann werden wir uns sicher fühlen. Aber diese Sicherheit ist wie das warme Gefühl, das mit Unterkühlung einher geht: es sind unsere Körper, lindernde, symptomatische Behandlung ausübend -- uns glücklich und warm fühlen lassend, bevor der Tod uns aus dieser Erde reißt.

SRP, unser Dank geht an Rose für die Übersetzung



 

N e u e s

A u t o r e n



"Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden;
es ist nicht genug, zu wollen,
man muß auch tun."
- J.W. Goethe


"Das Vieh stirbt und Freunde sterben, endlich stirbt man selbst:
Doch nimmer mag ihm der Nachruhm sterben,
wer guten sich gewann."
- Havamal



"Wenn die Menschen über Gott sprechen, denkt ein Nihilist an Gestalt und Struktur eines Waldes."
- Vijay Prozak



"Die Weisheit besteht nur darin, weder das Nichts, das der Mensch ist,
noch die Schönheit,
die manchmal in seinen Händen entsteht, jemals zu vergessen."
- N.G. Dávila