Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /home/kontinual/web/anus.com/tribes/gnus/pivot/modules/module_debug.php on line 95
Deutsche Nihilistische Gesellschaft - Nihilismus, Traditionalismus, Pan-Nationalismus

Archiv


XML



Free Blog Counter


Suche


© 2011 G.N.U.S.

« Kreationismus widerle… | Home | Irdisches Leben kam a… »

Brot und Spiele

15 06 08 - 09:51

Brot und Spiele


Das ganze Land befindet sich anlässlich der Europameisterschaft in Extase. Neben der altbekannten Begeisterung für Fußball hat sich jedoch ein erstaunliches Phänomen gezeigt: Das Hissen der Deutschlandflagge. Es fing an mit der WM 2006; ein paar Mutige waren die Ersten, die es wagten, "Flagge zu zeigen". Mit schlaftrunkenen Augen haben die Menschen dieses Verhalten wahrgenommen, manche skeptisch, manche desillusioniert. Wie, Deutschland darf sich zu seiner eigenen Identität bekennen? Angesichts der alltäglichen Indoktrinierung mit Komplexen um die Vergangenheit Deutschlands, die Komprimierung selbiger auf zwölf verhängnisvolle Jahre, der leftistische Schuld- und Selbstmitleidskomplex, der die Welt befallen hat, war es in der Tat ein brisantes Novum, sich zu seinem Land zu bekennen. Es schien, als würden von Angst geknüpfte Knoten aufgegangen sein - wegen Sport. Der Trend, Flagge zu zeigen verbreitete sich.

In der Tat erlebten wir annähernd so etwas, wie das halbwegs unbefange Umgehen mit der eigenen Identität. War also eine neue Ära angebrochen? Mitnichten. Dieser "Fußballpatriotismus" beschränkte sich eben nur auf das Aufhängen der Flagge im Kontext eines Volkssports. Nach der WM wurde das Gros der Flaggen wieder ohne viel Aufsehen abgehängt; so mutig, sie dennoch gehisst zu haben, waren wenige. Warum auch?

Heute, zwei Jahre später befinden wir uns in einem ähnlichen Zustand, der in seiner Intensität sogar noch gesteigert wurde. Es gehört zum guten Ton, "pro Deutschland" zu sein; Landesfarben zu zeigen und unser Land zu bejubeln - zumindestens im Spiel. Es ist ein Hype, ein Trend. Es ist ja nichtmal mehr als nur ein Spiel, auch wenn die Zuneigung extrem hoch ist. Es ist schlicht und ergreifend oberflächlich. Wie kann man seine eigene Identität darauf aufbauen, in einem beliebten Sport seine Mannschaft als überlegen zu sehen? Es ist nur eine Ersatzhandlung, die mangels an Alternativen, sich zu identifizieren oder Ziele im Leben zu erreichen vollzogen wird. Es ist eine Massenbewegung; man nimmt daran Teil, um sich mit anderen Menschen zu sozialisieren, weil man es sonst nicht kann (ähnlich wie beim Fernsehen, welches man nur schaut, um ein Gesprächsthema zu haben). Ein kleinster gemeinsamer Nenner, wenn es um kurzfristigen Spaß geht. Dieses Gehabe ist gekünstelt und hohl, es ist KONSUM, KONSUM, KONSUM.

Wen interessiert es schon, dass unser Land sozial, politisch und kulturell den Bach heruntergeht, solange man Spaß hat? Nach römischen Vorbild sind "Brot und Spiele" ein gängiges Mittel der Herrscher, dem Pöbel zu schmeicheln und zu besänftigen - dabei war jene römische Gesellschaft nicht mal demokratisch im heutigen Sinne, nur fürchtete man die Aggression des Pöbels. Heutzutage erfüllt es genau den gleichen Zweck - doch in einer Demokratie ist die Masse, der Pöbel, der Durchschnittsmensch das Maß aller Dinge, was natürlich hervorragend mit dem Prinzip des "Brot und Spiele" koreliert.

Das "Volk", welches an und für sich keine tiefere Verbundenheit mehr zu Herkunft und Kultur hat, suhlt sich trunken in der scheinbar wieder gefundenen Identität (oder dem Anschein, eine gefunden zu haben), während Wirtschaftsoligarchen und 68er-Leftisten die massen- und konsumorientierte Zukunft der Welt besiegeln. Es wird bald keine "Identität" mehr geben, mit der man sich identifizeren kann - wir werden "eine Welt" haben, "eine Regierung", eine "Leitkultur" haben. Das Menschen sich dennoch nach einer Identität sehnen, beweist halb eindrucksvoll, halb mitleidserweckend eben der hiesige Ersatzpatriotismus, welcher dem Prinzip des Globalismus entgegensteht.

Was also soll man hier und heute tun? Es nicht überwerten - in jeglichem Sinne. Es ist nur ein Spiel, ein Massenphänomen, das man meiden sollte, aber bereits die alten Griechen wussten um die verbindende Natur des Sports, die man in diesem Kontext ebenfalls anerkennen muss. Das Hissen der Flagge war eventuell der Anstoß, Identität zu reflektieren - aber er ist nicht Ausdruck der eigenen Identität, die organisch aus einer gesunden Gesellschaft resultiert.
Wigr

Noch kein Kommentar


  
Persönliche Informationen speichern?

/ Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.

  (Benutzer registrieren, Anmeldung)

Benachrichtigung:
E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
 

N e u e s

A u t o r e n



"Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden;
es ist nicht genug, zu wollen,
man muß auch tun."
- J.W. Goethe


"Das Vieh stirbt und Freunde sterben, endlich stirbt man selbst:
Doch nimmer mag ihm der Nachruhm sterben,
wer guten sich gewann."
- Havamal



"Wenn die Menschen über Gott sprechen, denkt ein Nihilist an Gestalt und Struktur eines Waldes."
- Vijay Prozak



"Die Weisheit besteht nur darin, weder das Nichts, das der Mensch ist,
noch die Schönheit,
die manchmal in seinen Händen entsteht, jemals zu vergessen."
- N.G. Dávila